Samstag, 10 März 2012 16:47

Super Morph

Written by Raptor2111

bewertungskasten super morph ohne sternRaptor2111Super Morph.100png thumbFakt ist: Das Nischengenre der Geschicklichkeits- und Knobelspiele ist nicht gerade ein Garant für hohe Verkaufszahlen und gehypt werden solche Spiele so gut wie nie. Daher überrascht es auch nicht sonderlich, dass diese Spieleperlen häufig unbeachtet bleiben und manches Mal erst Jahre nach ihrem Release entdeckt werden. Ein solcher Kandidat ist sicherlich auch das 1994 erschienene "Super Morph" von Sony Imagesoft für das Super Nintendo, welches zwar genreüblich recht selten zu bekommen, aber dennoch relativ preiswert zu haben ist. Und die Suche lohnt sich definitiv!

Der Name "Super Morph" sagt es bereits - in diesem Spiel geht es um's Morphen. Man kann seinen Ball in vier verschiedene Formen verwandeln: einen Gummiball, einen Wassertropfen, eine Eisenkugel und eine Wolke. Das Ziel ist es, den Ball ins Ziel zu manövrieren und dabei in jedem Level ein Zahnrad mitzunehmen. Dabei sitzt euch allerdings die Zeit im Nacken, die standardmäßig auf zwei Minuten eingestellt ist. Anfänglich genügt das noch, in späteren Levels muss man allerings Bonuszeit einsammeln, um rechtzeitig zum Exit zu gelangen.

Super Morph.021png thumbJeder einzelne Morphball hat natürlich so seine besonderen Eigenschaften. Der rote Gummiball kann beispielsweise hohe Hindernisse überwinden, da er Sprungkraft besitzt, und außerdem über Wasser rollen, weil er hierfür leicht genug ist. Dafür darf er aber wiederum nicht mit stacheligen Pflanzen in Berührung kommen, da er sonst platzt. Um noch höher gelegene Plattformen zu erreichen, morpht man sich in eine Wolke und schwebt nach oben. Einmal in eine Wolke verwandelt, gibt es allerdings keinen Rückflugschein nach unten mehr und man muss sich dann in einen neuen Ball verwandeln, der nicht so schwerelos ist, wie etwa die Eisenkugel. Diese kann massive Gesteinsbrocken durchbrechen, die einem den Weg versperren. Auch hier sollte man Acht geben, da sie im Wasser untergeht, ähnlich wie der Wassertropfen, da Wasser auf Wasser bekanntlich eine Einheit ergibt. Der große Vorteil des Wassermorphs ist dafür, dass er durch durch enge Spalten fließen, sowie Feuer löschen kann. Ihr seht also: Das Gameplay basiert in mancherlei Hinsicht auf dem "Schere-Stein-Papier"-Prinzip. Je nach Situation müsst ihr euch mit unterschiedlichen Morph-Formen euren Weg durch das Terrain bahnen.

Super Morph.061png thumbDas klingt jetzt alles einfacher als es ist. Die Schwierigkeit von Super Morph besteht nämlich darin, dass man nicht unendlich oft morphen darf. Zu Beginn eines jeden Levels bekommt man jeweils eine bestimmte Anzahl an Morphs zugewiesen. In den ersten Levels kann man sich beispielsweise sofort in jeden Morphball verwandeln. Später hingegen ist es unabdinglich, die im gesamten Level verstreuten Morphitems einzusammeln, da man teilweise nur mit einem Morphball startet und sich beispielsweise eine benötigte Wolke oder einen Wassertropfen zunächst erst besorgen muss. Zum Glück findet man häufig Morphstationen, mittels derer man "umsonst" morphen kann und so keine Morphreserven verschwendet. Ist das Ziel nämlich auf Grund mangelnder Morphs nicht mehr erreichbar, so muss das Level wiederholt werden. Zwar wird Super Morph im letzten Drittel seiner (übrigens ziemlich kurzen) Spielzeit überraschend knifflig; weil aber die Level recht überschaubar ausgefallen sind, hat man nach zwei oder drei Resets meist den Bogen raus. Frust kommt daher nie so wirklich auf - wer aber so bockschwere Knobler wie z.B. Lost Vikings gewohnt ist, wird sich bei Super Morph eher langweilen.

Super Morph.002png thumbDie Steuerung ist denkbar einfach, wer schonmal ein Jump'n'Run gespielt hat, weiß sofort bescheid. Einziger Unterschied: Gesprungen wird mit dem Steuerkreuz, mittels der vier Hauptbuttons morpht man zwischen den vier Formen hin- und her. In den Levels befindet sich außerdem eine Karte, die nach dem Einsammeln mit Select aufgerufen werden kann. Was übrigens wunderbar rübergebracht wird, ist die Physik der Morphbälle. Den Gummiball muss man z.B. erst aushüpfen lassen, bevor man ihn in einen engen Gang steuern kann. Bei der Eisenkugel hingegen wollen Rückstoß und Bremsweg einkalkuliert werden. Auf diese Weise stellt Super Morph den Spieler nebst Knobelei auch noch vor so manche Geschicklichkeitspassage. Zur sonstigen Technik: Der Sound gibt sich etwas karg, was aber nicht schlimm ist, da man beim Rätseln sowieso kein monotones Gedudel braucht. Die Grafik ist hingegen schön bunt, aber (genretypisch) trotzdem unspektakulär. Ein kleines Problem ist eventuell noch die Perspektive auf das Geschehen: Diese ist sehr nahe und man bekommt dadurch nur kleine Bildausschnitte präsentiert, worunter in den verwinkelteren Leveln die Übersicht gelegentlich leidet.

Fazit des Autors - Raptor2111"Super Morph" macht viel Spaß, da es fordernd, aber zugleich zu keinem Zeitpunkt frustrierend ist. Das Spielgeschehen bleibt immer fair und man scheitert letztendlich nur an eigenen Denkfehlern. Neue Level müssen zwar oft mehrmals erkundet werden, aber "Trial and Error" Passagen gibt es keine. Zudem ist das Spiel originell und versprüht Charme. Da es außerdem günstig zu haben ist, kann man mit dem Kauf nichts falsch machen. Nur die fehlende Speicher- oder Passwortfunktion stört.
More in this category: « Sutte Hakkun