Mittwoch, 17 August 2011 08:51

Space Invaders

Written by Rune

bewertungskasten_spaceinvaders_ohne_sternRuneSpace_Invaders.000png_thumbHmm, das Spiel kenne ich doch ... ? Bereits vor über zwanzig Jahren, genauer 1978, erschien ein gewisser Spieleautomat namens Space Invaders und beglückte in den damaligen Spielhöllen so manchen Zockerveteranen. Im Jahre 1997, also nach fast zwei Jahrzehnten, erblickte das Spiel erneut das Licht in der Zockerwelt - und das nicht nur auf dem SNES. Eines steht fest: damals war Space Invaders zweifelsohne der Inbegriff eines Meilensteins. Doch wie sieht es mit der 97er Version aus? Kann sie das gleiche Suchtpotential entfalten wie die Urversion? Natürlich kann sie.

Denn Space Invaders bleibt Space Invaders. Dieses Spiel könnte vermutlich kein Entwickler der Welt jemals wirklich verbocken. Das simple Spielprinzip: Heranfliegende Aliens möglichst schnell vernichten. Die hinterhältigen Viecher sind allerdings sehr feige und treten meist nur im Rudel auf, weshalb uns nichts anderes übrig bleibt als sinnlos drauf los zu ballern. Man kann wohl sagen: Je simpler das Gameplay, desto größer der Suchtfaktor. Man könnte sich Stunden, wenn nicht sogar Tage, damit beschäftigen, die lästigen Aliens abzuknallen.

Space_Invaders.010png_thumbDie Steuerung funktioniert genau so wie man's erwartet. nach links, nach rechts, auf Knopfdruck ballern. Space Invaders auf den Punkt gebracht. Die Gegner schießen nicht nur zurück, nein - sie versuchen auch den unteren Bildschirmrand zu erreichen. Gelingt dies einem von ihnen, so verliert man ein Leben nach dem anderen bis man schließlich alle drei Leben aufgebraucht hat und "Game Over" erscheint. Fieserweise wird das Spiel mit der Zeit immer schwerer, so dass es nicht nur mehrere Treffer bedarf um einen Gegner zu töten, sondern auch ein gutes Reaktionsvermögen braucht um feindlichen Geschossen auszuweichen. Das kann ganz schön hektisch werden. Ich hörte mal, Space Invaders sei zeitweise bei der Musterung für den Wehrdienst eingesetzt worden. Keine Ahnung ob das stimmt. ;) Auf höheren Levels werden die Gegner übrigens immer schneller und es ist schwer, Space Invaders wirklich zu meistern. Damit es aber selbst für Meister auf Dauer nicht langweilig wird, sorgen riesige Mutterschiffe für ein wenig Abwechslung. Ist eines von ihnen erledigt, erhält man eine Kapsel, in der sich entweder ein verstärktes Schutzschild oder ein Upgrade für die Schusskraft befindet.

Space_Invaders.029png_thumbIm Prinzip ist Space Invaders ja ein reiner Konsolenport, will sagen, die Probleme von damals sind erhalten geblieben. Man kann nur einen Schuss zur Zeit abgeben und erst dann wieder feuern, wenn der vorherige irgendwas getroffen hat. Dauerfeuer gibt es demnach auch nicht. Wen das 1978 schon nicht gestört hat, der wird auch heute damit zufrieden sein. Als kleinen Bonus hat Taito übrigens noch ein paar "Varianten" eingebaut. Nun, am Gameplay ändert sich dabei nichts, aber man hat die Wahl zwischen Replikationen unterschiedlicher Versionen des Spiels - beispielsweise ist da die klassiche Automatenversion in schwarz/weiß. Die Tabletop-Version hingegen wartet mit psychedelischen Hintergründen auf. Ist aber nur ein Nostalgie-Feature. Was mich aber doch noch überrascht hat, ist der Zwei-Spieler-Modus. Wie man es von Tetris & Dr. Mario oder Puzzle Bobble kennt, wird der Bildschirm vertikal gesplittet und man versucht, seinen Kontrahenten zu bezwingen. Es geht darum, schnellstmöglich alle Gegner abzuschießen. Gewonnen hat am Ende derjenige, der als erstes all seine Gegner getötet hat, oder als letzter noch lebt. Space Invaders. Wer hätte das gedacht?

Space_Invaders.071png_thumbÜber die technische Präsentation braucht man eigentlich kein Wort zu verlieren. Die Grafik, die uns seinerzeit bei Space Invaders vorgestellt wurde, ist zwar ein wenig aufpoliert worden, trotzdem ist sie für SNES-Verhältnisse natürlich deutlich zu mager und farblos. Hier und da sind mal leichte Effekte zu erkennen - diese sind aber nicht besonders spektakulär. Wollte man es sich schönreden, so könnte man argumentieren, dass dadurch der Überblick gewahrt wird. Bei soviel Minimalismus überrascht es wohl niemanden, dass die Grafik sehr flüssig bleibt und es nie zu Rucklern kommt. 1997 hätte man grafisch ganz andere Dinge fertig bringen können, aber ich glaube, einem Spiel wie Space Invaders kann man seine dürftige Präsentation ausnahmsweise verzeihen. Akustisch macht das Spiel natürlich auch nicht besonders viel her - die Soundeffekte sind eher langweilig und gehen mitunter auf die Nerven. Das Original lässt grüßen. Die Steuerung ist jedoch sehr gut, was angesichts des simplen Gameplays aber auch kein Wunder ist. Kurzum, spieltechnisch enttäuscht Space Invaders auf keinen Fall, dafür sind die Grafik und der Sound halt eben noch immer genauso simpel wie früher.

Fazit des Autors - RuneDamals ein Knaller, heute ein Knaller. Space Invaders ist ein Titel, den man sich definitiv zulegen sollte. Das Spiel macht so süchtig wie vor 20 Jahren, daran kann keine noch so magere Präsentation jemals etwas ändern! Wer die europäische Version des Spiels sucht, sollte mal ein Space Invaders Modul in seinen Super Game Boy stecken und wird eine besondere Überraschung erleben!

Zu Space Invaders könnt ihr im Forum diskutieren!