Print this page
Donnerstag, 28 April 2011 11:24

Kirby no KiraKira Kizzu

Written by ChronoMoogle

bewertungskasten_kirby_no_kirakira_ohne_sternKirby_no_Kirakira_Kids_Japan.001png_thumbSo ziemlich jeder, der in den 90er Jahren eine Nintendo Konsole besessen hat, kennt Kirby. Die rosa Knutschkugel war zu dieser Zeit einer der erfolgreichsten Nintendo Charaktere und erhielt alleine in dem genannten Jahrzehnt 6 Hauptgames und diverse Spinoffs seiner Serie, darunter Pinball, Puzzle, Golf und einen Breakout Klon. Die meisten Kirby Spiele haben es damals auch nach Europa oder zumindest in die USA geschafft und sorgen, dem in der Regel zu einfachen Gameplay zum Trotz, bei Retro Gamern bis heute noch für feuchte Augen und Lobeshymnen.

Einigen westlichen Spielern wird somit vielleicht noch der Game Boy Puzzler Kirby's Star Stacker bekannt sein. In japanischen Gefilden hört dieser auf den Namen Kirby no KiraKira Kizzu, was frei übersetzt wohl sowas wie „Kirbys funkelnde Kinder“ bedeutet. Den tieferen Sinn dieses vielsagenden Titels weiß wahrscheinlich nur unser runder Pop Star Bewohner höchstpersönlich... Wie auch immer. Für den Super Nintendo in Japan ist eine Fortsetzung dieses Game Boy Titels erschienen, welche wohl der einzige vollwertige Kirby Titel der 90er Jahre ist, der nie ausserhalb von Japan rausgekommen ist.

Kirby_no_Kirakira_Kids_Japan.153png_thumbDie Gründe hierfür sind offensichtlich. Kirby no KiraKira Kizzu wurde 1999 in Japan released, also zu einer Zeit in welcher der N64 bereits mit Pauken und Trompeten im Ausland beworben wurde. In Japan war dies zwar nicht anders, aber im Gegensatz zu anderen Ländern hatte es für Super Nintendo Spieler aber immer noch eine Nische übrig. Neben dem Phänomen Satellaview gab es noch die sogenannten Power Stations. Sie erlaubten interessierten Spielern, alte und auch neue Titel gegen einen kleinen Endpreis auf Flash Module zu laden. Aus diesen Grund erschienen in Japan noch bis 2000 neue Spiele für das Super Famicom. Besonders erfolgreiche Games schafften es in der Regel sogar in kleiner Auflage in die Ladenregale Japans. Kirby No KiraKira Kids war eben eine dieser Ausnahmen und ist leider somit auch eines der selteneren Super Nintendo Spiele. Es trägt allerdings denselben Namen wie sein direkter Vorgänger auf dem Game Boy, wodurch es leicht zu einer Verwechslung der beiden Titel kommen kann. Ich betone also an dieser Stelle nochmal, dass dieses Review der Super Famicom Version gewidmet ist.

Kirby_no_Kirakira_Kids_Japan.114png_thumbDas Gameplay von KiraKira Kizzu ist extrem simpel und spaßig. Puzzler halt! Während von unten Blöcke nachrücken, fallen von oben Zweierblöcke nach unten, die vom Spieler nachjustiert werden können. Das Spiel besitzt insgesammt 4 Arten davon. Zunächst wären da die Tierblöcke, in denen Kirbys Freunde eingeschlossen sind. Fallen 2 gleiche Einzelblöcke nebeneinander, so löst sich die gebildete Kombination auf. Sternblöcke können Lücken zwischen zwei identischen Blöcken schließen, Mit der dritten Blockart, der Bombe,  lässt man sogar eine gesammte Reihe hochgehen. Bleiben die Mauerblöcke. Sie hinterlassen einfach einen Sternblock und sind somit schwerer zu beseitigen. Durch geschicktes Platzieren kann man relativ leicht Kombos ausführen, dann lässt Kirby sogar Sternblöcke herabregnen. Das löst weitere Blöcke auf. Für all das gibts Punkte, und kämpft man gegen einen Gegner, so beschleunigt man mit hohen Punktzahlen dessen Spielfeld. Und je schneller die Blöcke nachrücken, desto mehr gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren und aufzupassen, dass der Eingang für die herunterfallenden Blöcke nicht von unten Blockiert wird. Denn erst sobald diese eingeschlossen sind, heißt es in allen Spielabschnitten Game Over.

Kirby_no_Kirakira_Kids_Japan.205png_thumbDieses Spielprinzip ist äusserst schnell zu erlernen und wirkt auf den Spieler sehr actionreich und belohnend. Kirby no KiraKira Kizzu bietet somit ein recht hohes Suchtpotential und ist auch perfekt für eine kleine Runde zwischendurch geeignet. Man könnte dem Spiel allerdings vorwerfen, Gameplaytechnisch nicht ganz so flexibel und trickreich zu sein wie der meiner Meinung nach ungeschlagene Puzzle-könig des SNES: Tetris Attack. Zudem stellt sich leider, ähnlich wie es schon bei Kirby’s Ghost Trap der Fall war, die Frage, inwiefern sich das Ganze überhaupt noch am Kirby Gameplay bedient. Kirby kann keine Fähigkeiten übernehmen oder Dinge aufsaugen und fliegen tut er auch nicht. Was solls, vermutlich hätten solche Features das Spiel nur unnötig kompliziert gemacht. Das Spielprinzip bringt trotz dieser kleinen Flusen immer noch einen Mordsspaß. Und das ist ja wohl das Wichtigste. Zum Glück wurde ausserdem der niedrige Schwierigkeitsgrad, der ja für Kirby Titel traditionell bezeichnend ist, in diesem Spiel nicht durchgezogen. Hat man sich erstmal die schwereren Modi freigespielt, bietet das Spiel genügend Herausforderung, um auch für Puzzle-Profis auf Dauer nicht langweilen zu werden.

Kirby_no_Kirakira_Kids_Japan.009png_thumbDas Gameplay ist also schnell erklärt, kurzweilig und simpel, aber damit das Spiel nicht zu eintönig wird, hat HAL sich natürlich Einiges einfallen lassen! Erfreulicherweise wurden viele verschiedene Modi ins Spiel integriert. Neben den bereits aus dem Vorgänger bekannten Challenge, VS, Time Attack und Round Clear Mode gesellt sich noch ein Story Modus in diesem Super Famicom Teil hinzu. Während man im Challenge ohne Zeitbegrenzung bei steigenden Schwierigkeitsgrad neue Rekorde aufstellen kann, so tut man dies ohne steigend Schwierigkeitsgrad, dafür aber mit Zeitlimit im Nacken beim Time Attack. Im Round Clear Modus bekommt ihr über 100 Levels mit fiesen Blockanhäufungen vorgesetzt, die es aufzulösen gilt. Nebenbei sorgt König Nickerchen dafür, dass fleissig Blöcke nachrücken. Es gilt, ihm durch Auflösen von Sternblöcken seine Lebenspunkte abzuziehen. Vor allem in den letzten 40 Leveln kann dies teilweise recht Knifflig werden. Im VS Mode wird sich mit anderen Spielern duelliert, aber dazu später. Wem allerdings danach ist, sich mit den virtuellen Gegnern zu messen, wählt den Story Mode und bekommt nebenbei eine nette kleine Kirby Geschichte erzählt!

Kirby_no_Kirakira_Kids_Japan.262png_thumbDie Story ist ein guter Stichpunkt: Die Geschichte von Kirby no KiraKira Kizzu dreht sich um einen Stern, der von König Nickerchen fieserweise aus dem Himmel geschossen wird. Er zerspringt in viele kleine Teile, welche der fiese Monarch an seine Untertanen verteilt. Kirby und seine Tierfreunde beschließen somit kurzerhand, den durch den Abschuss stark geschrumpften Stern zu helfen und ihm seine Sternteile zurück zu erkämpfen. Da König Nickerchens Handlanger durch die Sternteile unglaublich stark geworden sind, bleibt der mutigen Truppe nichts Anderes übrig, als sie bei einem Puzzlekampf zu besiegen. Okay… allerspätestens im letzten Satz hakts. Aber mein Gott, in einer Fantasiewelt ist doch alles möglich, nicht wahr? Einen Oscar wird das Spiel mit seiner Story auf keinen Fall gewinnen, aber sie ist mit schönen Illustrationen zwischen den Matches erzählt und erfüllt zumindest ihren Zweck. Die Sprachbarriere von Kirby no KiraKira Kizzu hält sich dabei zum Glück in Grenzen, da die Menüs und die Story mit vielen Bildern versehen sind und das Spiel über wenig japanischen Text verfügt.

Kirby_no_Kirakira_Kids_Japan.329png_thumbDas Herzstück eines jeden Action basierten Puzzle Games (wie es KiraKira Kids nunmal ist) ist natürlich wie immer der Multiplayer Modus. Aber bevor ich mich nun ebendiesem widme, muss ich schnell noch ein anderes wichtiges Feature an dem Spiel anmerken! Kirby no KiraKira Kizzu hat 6 Spielstände. Ja richtig gelesen. Spielstände. Und 6 davon. Das ist äußerst untypisch für ein Puzzle Game seiner Machart. Auf diesen Spielständen wird nicht nur euer Fortschritt im Story- oder Stage Clear.Mode gespeichert, sondern auch eine Top 5 der Highscores in allen Modi. Ihr könnt zu jedem von ihnen außerdem einen geheimen Schwierigkeitsgrad freispielen und weiter auf Highscorejagd gehen. Wer danach immer noch im Komplettierungsfieber ist, kann den Story Mode ohne einen Verlust durchspielen und erhält dafür einen total geheimen Charakter für den VS Modus. Aber Vorsicht: Das ist kein Unterfangen für Anfänger! Das Spiel besitzt zudem ein Menü, in dem man alle Rekorde und Fortschritte mit denen der anderen Spieler, die einen Spielstand auf euren Modul haben, vergleichen kann.

Kirby_no_Kirakira_Kids_Japan.048png_thumbAlleine die Tatsache, dass jeder kleinste Erfolg automatisch abgespeichert wird und dadurch Dinge freispielbar sind, sorgt für deutlich mehr Dauerspaß im Einzelspielermodus, als die meisten anderen Super Nintendo Puzzler in diesen Stil vorweisen können. Somit ist KiraKira Kizzu tatsächlich eines der wenigen SNES Spiele seines Genres, das auch im Einzelpieler dauerhaft motiviert. Der Multiplayermodus ist, wie es sich für einen vernünftigen Puzzler gehört, eine echte Spaßbombe! Die Spieler sammeln in möglichst kurzen Zeitabständen ihre Chains um den Anstieg der Blöcke auf der gegnerischen Seite massiv voranzutreiben und den Mitspieler so in Bedrängnis zu bringen. Wenn dieser allerdings klug kontert, dreht sich der Spieß auch gerne mal um. Mit Kirby no KiraKira Kizzu kann man sich durchaus mal einen ganzen Abend mit einen Kumpel gegenseitig die Kombos um die Ohren hauen. Es wird einfach nicht langweilig! Da vor einem solchen Match eines der 6 Spielerprofile gewählt wird, baut das Spiel außerdem eine ausführliche Siegesstatistik auf und speichert diese zum späteren Abrufen auch ab.

Kirby_no_Kirakira_Kids_Japan.230png_thumbDie Präsentation von Kirby no KiraKira Kizzu ist in meinen Augen exakt der Punkt, der rechtfertigt, dass es sich hier um ein Kirby Spiel handelt. Während die Game Boy Version sich von den Grafiken und der Musik klar an Kirby’s Dreamland 2 für das gleiche System orientiert, baut der Super Famicom Teil auf das Super Nintendo Spiel Kirbys Dreamland 3 auf. Da fühlt man sich als Fan direkt heimisch: Hübsch gezeichnete Grafiken, die wie im Vorbild aussehen, als wären sie mit herrlich bunten Wachsmalstiften gezeichnet, geben dem Titel nicht nur einen einzigartigen Grafikstil, nein sie machen ihn nebenbei zum wahrscheinlich grafisch schönsten Puzzler auf dem Super Nintendo. Auch die Musik enthält einige tolle Musikstücke aus Kirby‘s Dreamland 3 und auch einige recht gelungene eigene Themes, die sich sowohl dem Schwierigkeitsgrad als auch der jeweiligen Spielsituation anpassen. Jeder der schon einmal ein Kirby Spiel in der Hand hatte, wird ausserdem die bekannten Sound Effekte aus der Serie sofort wiedererkennen. Technisch ist dieses Spiel in seinem Genre auf jeden Fall ganz weit vorne.

Fazit des Autors - ChronoMoogleKirby no KiraKira Kizzu ist einfach der Wahnsinn. Es ist schnell zu erlernen, besitzt einige einzigartige Features und macht einen Mordsspaß. Lasst euch bloß nicht von der Seltenheit des Titels abschrecken! Dieses Spiel gehört in die Sammlung von jedem, der etwas mit Puzzlegames anfangen kann! Ich geh jetzt wieder ein paar Rekorde knacken...

Zu Kirby no KiraKira Kizzu könnt Ihr in unserem Forum mitdiskutieren!