Print this page
Freitag, 26 November 2010 08:12

Art of Fighting

Written by Rune

bewertungskasten_art_of_fighting_ohne_SternArt_of_Fighting_Europe.019png_thumbArt of Fighting ist eines derjenigen Spiele, die wie diverse andere Prügelspiele à la Killer Instinct oder Street Fighter einen Automaten als Vorbild haben. Zudem war die Art of Fighting-Reihe vor allem auf dem Neo Geo sehr populär. Da es allerdings beim SNES hinsichtlich Hardware technische Grenzen gibt, war natürlich keine 1-zu-1-Umsetzung von Art of Fighting möglich. Dies dürfte sich in erster Linie in der Grafik bemerkbar machen. Wie auch immer, es handelt sich keineswegs um ein schlechtes Beat'em Up, doch ein richtiger Toptitel ist es auch wieder nicht.

Sehr auffällig ist die ständig rein- und rauszoomende Kamera und eine lebensechte Spielatmosphäre. Bewegen sich zwei Gegner voneinander weg, verkleinert sich der Bildschirm etwas, so dass man das ganze Geschehen inklusive der Hintergründe gut erkennen kann. Demnach vergrößert sich der Bildschirm wieder wenn sich zwei Kontrahenten aufeinander zubewegen. Dies ist wohl eines der prägenden Features von Art of Fighting, wenn nicht ein Faktor der sogar das Spiel grundlegend bestimmt.

Art_of_Fighting_Europe.226png_thumbKomischerweise gibt es zwei Energiebalken, wodurch das Spiel sich erheblich von einigen anderen Vertretern des Beat'em Up-Genres abhebt. Die eigentliche Funktion der zweiten Energieleiste ist der Hinweis auf den momentanen Status einer Spezialenergie, welche davon abhängt wie oft ein Spezialangriff ausgeführt wird. Der Balken schrumpft mit jedem ausgeführten Spezialangriff, bis am Ende schließlich die gesamte Energie des Balkens aufgebraucht wurde und man sich nur noch mit mickrigen Schlägen und Tritten zu Wehr setzen kann. Gut, dass sich dieser wieder auffüllen lässt. Allerdings hat die ganze Sache einen Haken, denn ist man gerade dabei seinen Balken wieder aufzuladen, ist man ein leichtes Futter für den Gegner, da man ihm in dem Moment schutzlos gegenüber steht. Man sollte von daher die richtige Gelegenheit abpassen, denn Unüberlegtheit kommt einen teuer zu stehen.

Art_of_Fighting_Europe.070png_thumbSehr zum Vorteil ist die Tatsache, dass man auch die gegnerische Energie abzapfen kann - allerdings ist das nicht gerade leicht. Vielfältig sind nicht nur sämtliche Techniken der einzelnen Kämpfer, sondern auch die sehr abwechslungsreich gestalteten Stages und die drei Bonusspiele, in denen man seine Geschicklichkeit bezüglich Kampf- und Spezialtechnik unter Beweis stellen muss.

Die Grafik ist eigentlich recht gut gelungen. Auf jeden Fall ist positiv anzumerken, dass die Figuren trotz der eingangs erwähnten Hardwarebeschränkungen relativ groß sind und in Verbindung zur rein- und rauszoomenden Kamera sehr gut zueinander passen. Zudem hat man für das Game auf die komplette Farbpalette des SNES zurückgegriffen. Einzelne Hintergründe sind wirklich farbenfroh und sehr passend zur Kulisse. Soundtechnisch sieht es da schon ganz anders aus. Die Musik ist zwar ganz in ordnung, leider aber viel zu laut, so dass die Soundeffekte nicht genug zur Geltung kommen. Außerdem haut das Timing der Stimmen nicht ganz hin. Akustisch eher unterdurchschnittlich.

Fazit des Autors - RuneMehr als ein Durchschnittsprügler ist es nicht. Trotz guter Grafik und rein- und rauszoomenden Effekten fehlt dem Spiel der Feinschliff was Langzeitmotivation betrifft. Dennoch ist es ein nettes Beat'em Up für zwischendurch, doch kein wirklicher MUSS-Kauf für eure SNES-Sammlung.

Zu Art of Fighting könnt ihr im Forum diskutieren!