Donnerstag, 26 Juli 2012 06:37

Ganbare Goemon 2

Written by ChronoMoogle

Scoreboard GanbareGoemon2 BommelchenGanbareGoemon2 KiteretsuShougunMagginesu.000 sKonamis Action-Platformer »Ganbare Goemon 2 - Kiteretsu Shougun Maginesu« stellt den offiziellen Nachfolger des Action-Adventures »Legend of the Mystical Ninja« dar, ein Spiel das in PAL-Gefilden erst anno 1994 zu relativer Bekanntheit gelangte. Während es die Goemon-Serie hierzulande bisher nur auf vier Titel gebracht hat, reicht die Reihe in Japan inzwischen vom NES bis zum Nintendo DS. Eine höchst betrübliche Releasepolitik die Konami da seinerzeit an den Tag legte - denn allein dieser hier rezensierte, zweite Ganbare Goemon-Ableger auf dem SNES ist mehr als nur einen Blick wert.

Die Story ist serientypisch ziemlich neben der Spur. Man stelle sich das folgende Szenario vor: Japan wird von gefährlichen Hasenninjas angegriffen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, das ganze Land mit westlichen Einflüssen zu überfluten um die Japanische Kultur auszuradieren… Aber Goemon und seine Gefährten lassen sich solch ein Vaterlandsverbrechen auf keinen Fall gefallen und ziehen mit ihrem Ninjaroboter gegen die schwerst bewaffneten Schlappohren in den Krieg. Einmal kurz mit den Schultern gezuckt, und schon geht es auch los mit dem Spiel.

GanbareGoemon2 KiteretsuShougunMagginesu.006 sDie Spieloberfläche von Ganbare Goemon 2 erinnert zunächst stark an ein simples Jump'n'Run im Stil von »Super Mario World«. Man bewegt sich auf der Weltkarte auf einer vordefinierten Route vorwärts, kann in alte Level zurückkehren und prügelt sich springend respektive laufend durch die Levels. Doch der anfängliche Schein trügt, denn dieses Game hat weitaus mehr Abwechslung zu bieten. Spätestens sobald man in die Städte des Spieles gelangt, wird man durch den einen oder anderen Adventure-Part überrascht. Hier findet man auch Minispiele oder Läden, in denen man Ausrüstungsgegenstände und Items eintauschen kann. Wer des Japanischen mächtig ist, der kann sich außerdem ein wenig mit den Stadtbewohnern unterhalten und nach versteckten Geheimnissen suchen. Man wird nämlich im 2. Teil der SNES-Reihe endlich nicht mehr von Dorfbewohnern attackiert, was ich persönlich beim ersten Teil als sehr negative Tatsache empfunden habe. Nichtsdestotrotz bietet sich nach wie vor die Möglichkeit, Schlägereien mit der lokalen Bevölkerung anzuzetteln, was einerseits im Grunde genommen keinerlei spielerische Bewandtnis mehr hat, andererseits aber ein höchst spaßiges Gameplay-Gimmick darstellt.

GanbareGoemon2 KiteretsuShougunMagginesu.001 sDie drei spielbaren Charakter sind zum einen der Protagonist der Serie, Goemon, zum anderen dessen dicker Kumpel Ebisumaru und schließlich der Roboterninja Sasuke. Sie unterscheiden sich voneinander in Grundzügen wie Schnelligkeit und Waffenstärke. Besonders mit dem starken jedoch unbeweglichen Ebisumaru kann das Spiel schnell extrem frustig werden, weshalb er nur von Genre-Experten gewählt werden sollte. In der Theorie lässt sich das Spiel aber selbstverständlich mit jedem der drei Charakter bewältigen, was Ganbare Goemon 2 eine ordentliche Portion Wiederspielwert einbringt. Waffen, Geld und Lebenspunkte lassen sich im Übrigen mit diversen Boni aufstufen, welche teilweise in den Leveln versteckt sind oder teilweise von besiegten Gegnern fallen gelassen werden. Außerdem gibt es einige Fortbewegungsmittel, die von Konamis heiterer Ninjatruppe spontan gekapert werden können und die unterschiedlichsten Vorteile mit sich bringen, wie Schwimmfähigkeit oder höheren Sprung. Die Ansicht erfolgt, wie auch schon im Vorgänger Legend of the Mystical Ninja, in den Levels Jump'n'Run-typisch von der Seite; in den Städten jedoch wie in einem Rollenspiel oder Action-Adventure von schräg oben.

GanbareGoemon2 KiteretsuShougunMagginesu.005 sDie Levels sind sehr abwechslungsreich gestaltet und überraschen den Spieler mit einzigartigen Ideen sowie Gegnertypen in jedem neuen Abschnitt. In manchen Fällen gibt es sogar, ähnlich wie bei Super Mario World, einen alternativen Levelausgang, welcher den Weg zu einem geheimen Level öffnet oder auch unterschiedliche Routen, die man anwählen kann. Das Spiel hat des Weiteren nicht nur typische Genrekost zu bieten. Eine besondere Levelart sind die Zerstörungsabschnitte: Ihr düßt in eurem Ninja-Roboter durch ein Level und zerstört so viel von der Umgebung und den Gegnern wie nur möglich. Je nachdem wie „destruktiv“ ihr dabei wart, desto bessere Startvoraussetzungen habt ihr in der nächsten Levelart, dem Roboterkampf. Am Ende eines jeden Spielabschnitts erwartet einen nämlich ein riesiger Roboter der Hasenarmee, den es zu besiegen gilt. Euer eigener Roboter kann parrieren, schlagen und schießen, aber selbstredend haben die Gegner meist noch vielseitigere Fertigkeiten in der Hinterhand. Die richtige Taktik ist hier daher entscheidend. Diese Roboterkämpfe sind eines der größten Highlights im Spiel und bieten in meinen Augen einige der coolsten und fordernsten Bosskämpfe auf dem SNES.

GanbareGoemon2 KiteretsuShougunMagginesu.011 sDie Grafik dieses Spieles ist herrlich bunt gehalten. Detailverliebte Sprites, hübsche Levelumgebungen oder gelungene Animationen unterhalten das Auge des Spielers bestens. Das Spiel leidet aber gerade in actionreichen Leveln mit vielen Gegnern unter merklichen Slowdowns. Dies passiert zwar nicht alle Nase lang, trübt aber trotzdem das technische Gesamtbild. Es ist wirklich auffällig, dass vor allem die frühen Konami-Spiele noch nicht so optimal an die Hardware angepasst waren und einfach gerne mal über ihr Ziel hinaus schießen (Ich sag nur »Gradius III« lässt grüßen). Das Gameplay ist dadurch aber nicht so stark beeinflusst wie in einem Shooter, deshalb ist es wirklich verkraftbar. Der Sound ist reich an verrückten, wie auch an klassischeren Melodien, gespielt von japanischen Instrumenten. Die satten Soundeffekte binden sich alle weitestgehend perfekt in das Soundbild des Spiels ein. Ohne das ganze „Drumherum“ würde ich mir den Großteil des Soundtracks vermutlich nicht unbedingt anhören wollen, aber in diesem Zusammenhang passt er schlichtweg optimal - das ganze Game besitzt einfach diesen charmant-durchgeknallten „Nippontouch“. Das kann man einfach nicht hassen. Typisch Konami eben!

GanbareGoemon2 KiteretsuShougunMagginesu.009 sBevor ihr Goemon 2 jetzt ausprobiert, empfehle ich noch folgendes: Schnappt euch einen Kumpel und spielt es zu zweit!! Das Spiel bietet die Möglichkeit, komplett im Koop-Modus durchgespielt zu werden. Sich gemeinsam über die dämlichen Cutscenes und anderen Spielinhalte zu amüsieren, maximiert den Spielgenuss. Da man zwar kooperiert, aber ja trotzdem auf die Items heiß ist, bleibt im Spiel jederzeit eine gesunde Konkurrenz bestehen und die Schadenfreude ist gewaltig, wenn der Kollege im nächsten Loch baden geht, nur weil er zu gierig war. Auch der Zwang zum Absprechen und Teamworking in den Roboterkämpfen ist ohne Zweifel wahrhaft einzigartig auf dem Super Nintendo. Spielt das Game nicht alleine! Ihr werdet es nicht bereuen. Die Spielzeit genügt um zwei gemütliche Zockerabende zu füllen. Der Schwierigkeitsgrad bleibt dabei erträglich, denn dieses Spiel beginnt recht einfach und fordert die Spieler gegen Ende, ohne dabei zu frusten. Ein paar coole Extras hat Ganbare Goemon 2 ebenfalls zu bieten, so kann man mit etwas Aufwand ein verstecktes Castlevania-Level finden und gegen virtuelles Geld einen (lange Zeit exklusiven) SNES-Port des ersten Levels vom Arcadeklassiker »Xexex« zocken.

Fazit des Autors - ChronoMoogleGanbare Goemon 2 übertrifft Seinen Vorgänger »Legend of the Mystical Ninja« in Sachen Spielspaß und Kuriosität bei Weitem und gilt daher nicht umsonst als einer der besten Teile dieser Serie. Äußerst abwechslungsreiche Level, ein auf dem SNES wirklich übersdurchschnittlicher Koop-Modus und das motivierende Gameplay machen den Titel zu einem ultimativen Geheimtipp fuer Multiplayer- und Jump'n'Run-Fans!